Das Ensemble

Berlin Musical Der Hauptmann von Köpenick

Maximilian Nowka

Wilhelm Voigt

Der gebürtige 36-jährige Hamburger absolvierte seine Schauspielaus- bildung am renommierten Hamburger Schauspielstudio Frese. Von 2003 bis 2007 war er festes Ensemblemitglied am Theater Plauen- Zwickau und ist nun seit 8 Jahren als freischaffender Sänger und Schauspieler an mehreren Theatern quer durch Deutschland zu sehen. Neben mehreren Gastrollen im TV, waren die wichtigsten Rollen in dieser Zeit "Wolfgang A. Mozart" in Mozart! Das Musical, "Ché" in Evita, "Nestor" in Irma La Douce, "Harry Frommermann" in Comedian Harmonists und "Berger" in Hair. Aktuell ist er als "Riff-Raff" in der Rocky Horror Show (Alte Oper Erfurt), in der Titelrolle „Charlys Tante“ (Kammeroper München) und als "Frank" in Unbehandelt (Konzertdirektion Landgraf) zu sehen. Des Weiteren spielt er sehr erfolgreich seinen Soloabend über den Sänger und Schauspieler Max Hansen „War’n sie schon mal in mich verliebt?“

×
Maximilian Nowka

Maximilian Nowka

Wilhelm Voigt

Juliane Maria Wolff

Plörösenmieze / Liesken

Juliane Maria absolvierte ihre Ausbildung an der Staatlichen Ballettschule Berlin und anschließend an der Universität der Künste Berlin. Die Sängerin und Schauspielerin war in verschiedensten Musical- und Theaterproduktionen in Deutschland zu sehen. Neben bekannten Produktionen wie „My Fair Lady“, „Cabaret“, „High Society“ und „West Side Story“ wirkte sie auch in Uraufführungen wie z.B. „Dynamit“, „Friedrich - Mythos und Tragödie“ und im Singspiel „Der Geizhals“ - nach Molière mit und war ebenfalls im Schauspiel „Alte Freunde“ zu sehen. Neben dem Theater arbeitet Juliane Maria als freie Sängerin in den Bereichen Jazz, Swing, Chanson und Pop und wurde wiederholt für Varieté Shows engagiert. Als „Julie Wolff “ spielt sie in unterschiedlichen Formationen - im Trio, im Quintett oder auch in größeren Besetzungen bis hin zur ausgewachsenen Big Band oder auch als Solistin im Orchester - auf verschiedenen Veranstaltungen, Galas und Events. So steht sie alljährlich als Solistin des Grand Orchesters Berlin „Rosenthal & Friends Big Band“ in der Philharmonie Berlin auf der Bühne und singt aktuell Titel aus dem Repertoire von Caterina Valente im neuen Programm „Traumboot der Liebe“ des Ronny Heinrich Orchesters.

×
Juliane Maria Wolff

Juliane Maria Wolff

Plörösenmieze / Liesken

Jesse Garon

Wabschke / Moritatensänger

Der gebürtige Berliner absolvierte seine Schauspielausbildung, sowie das Studium der Theaterwissenschaft und Szenographie in seiner Heimatstadt. Nach Festengagements in Karlsruhe und Leipzig spielte er u.a. die Rolle des ZETTEL in Heinz Spoerli´s Ballett „ Ein Sommernachtstraum“ an der Deutschen Oper Berlin, MOZART in der Uraufführung des Musicals „ Falco meets Amadeus“ am Theater des Westens und FRANK´N FURTER im Kultmusical „The Rocky Horror Show“. Bei der Uraufführung des Musicals „Elisabeth, Legende einer Heiligen“ verkörperte er WALTHER VON DER VOGELWEIDE. In Berlin stand er u.a. als REICHSVOGT GESSLER in Schillers „Wilhelm Tell“, als Narr in „Was ihr wollt“ der Shakespeare Company Berlin, als CATALABUTTE im „Märchenballett-Dornröschen“ des Staatsballetts Berlin, dessen Autor er auch ist und als BERTOLT BRECHT in Trolles „Weltuntergang II“ auf der Bühne. Jesse Garon´s Gesangstimme ist in Rudolf Thome´s Kinofilmen „Tigerstreifenbaby wartet auf Tarzan“ und „Paradiso“ zu hören. In Karlsruhe inszenierte er „Unsterblichkeit ist nicht Jedermanns Sache !“ nach Kurt Schwitters. 2012 führte er Regie beim Musical „Roald Dahl´s Cinderella“. 2013 verfasste und inszenierte er „Massachusetts – Das Bee Gees Musical“.

×
Jesse Garon

Jesse Garon

Wabschke / Moritatensänger

Andreas Goebel

Bürgermeister Obermüller / Knell

Nach seiner Musicalausbildung an der UdK Berlin spielte er in mehr als 80 verschiedenen Produktionen von A wie ANYTHING GOES über M wie MAMMA MIA! bis Z wie ZILLE SEIN MILLJÖH. 2015 spielt er neben dem Bürgermeister Obermüller im HAUPTMANN VON KÖPENICK noch EINE WILDE PARTY am TfN in Hildesheim, die Titelrolle in BACH am ATZE Musiktheater Berlin, sowie CINDERELLA und TSCHITTI TSCHITTI BÄNG BÄNG am Gärtnerplatztheater München. Außerdem stand er für diverse TV-Filme und Serien vor der Kamera und arbeitet auch als Synchronsprecher und Coach.

×
Andreas Goebel

Andreas Goebel

Bürgermeister Obermüller / Knell

Susanne von Lonski

Wirtin / Mathilde Obermüller

Die gebürtige Berlinerin schloss ihr Musicalstudium 2009 im Prinzregententheater an der Bayerischen Theaterakademie August Everding in München ab und war danach bis 2013 als festes Ensemblemitglied an den Uckermärkischen Bühnen in Schwedt an der Oder tätig. Dort wirkte sie in zahlreichen Produktionen mit und begeisterte das Publikum mit jedem Spielfach, bei dem sie Gelegenheit hatte es auszuprobieren.

Sie spielte sowohl im Kindermusiktheater als „Pinocchio“ oder „Pippi Langstrumpf“ als auch im klassischen Drama als Luise in „Kabale und Liebe“ und als Gretchen in Goethe´s „Faust“.

Mit ihren tänzerischen, schauspielerischen und vor allem gesanglichen Qualitäten bereicherte sie unter anderem die Inszenierungen der Berliner Operette „Frau Luna“ als Marie, den „Kleinen Horrorladen“ als Showgirl Ronette, die „Rocky Horror Show“ als Columbia und „Im weißen Rössl“ überzeugte sie als Ottilie.

Im Gedächtnis bleibt sie den Zuschauern der UBS vor allem mit ihren außergewöhnlichen Leistungen als Waldgeist Puck in den Musicalrevuen „Durchgeknallt im Elfenwald“ und „Hinterhalt im Elfenwald“, für die sie in der Spielzeit 2010/ 2011 auch den Uckermark-Oscar erhielt.

Mit ihrer facettenreichen Stimme wird sie nicht nur gern zu Hochzeiten und anderen Festveranstaltungen gebucht, sondern erfüllte sich auch einen kleinen Traum… in Zusammenarbeit mit dem Pianisten Tilman Hintze erarbeitete sie ein eigenes Disneyprogramm, mit dem sie ihrem Publikum bei Gelegenheit einen kurzweiligen Abend bereitet.

×
Susanne von Lonski

Susanne von Lonski

Wirtin / Mathilde Obermüller

Tobias Berroth

Paul Kallenberg / Zuchthausdirektor

Tobias studierte an der Folkwang Universität der Künste (BA) und im Anschluss in den Niederlanden am Fontys Conservatorium (MM). Schon während des Studiums war er in diversen Theaterproduktionen zu sehen. So spielte er beim Theater Magdeburg in »Les Misérables« Joly und den Knecht, in »Kiss me Kate« den Ganoven 1 und in der »Rocky Horror Show« ein Phantom. Bei den Gandersheimer Domfestspielen gab er den Simon in »Jesus Christ Superstar« und Dave, Shelby, St. Clare und Legree in »Onkel Tom‘s Hütte« bei den Theatergastspiele Kempf. Bei der Deutschlandpremiere von Michel Legrands »Ein Mann geht durch die Wand« im Essener Rathaustheater spielte Tobias den Staatsanwalt und den Neuen Chef, er verkörperte in einem Physicaltheatre Projekt den Faust in »Faust« und den Teufel in Igor Strawinskis »Die Geschichte vom Soldaten« an der Folkwang Universität der Künste.

Nach seinem Engagement am Theater Bielefeld als Ganove 1 in dem Musical »The Drowsy Chaperone« wird er als Diesel in der »West Side Story« am Theater Bozen auf der Bühne stehen.

×
Tobias Berroth

Tobias Berroth

Paul Kallenberg / Zuchthausdirektor

Michael Seeboth

Friedrich Hoprecht / Oberwachtmeister

Ausgebildet an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ in Leipzig, begann Seeboth seine Bühnenlaufbahn an der Staatsoperette Dresden, wo er innerhalb von 12 Jahren über 40 verschiedene Rollen spielte – darunter Leopold (Weißes Rössl), Cornelius (Hello Dolly), Zsupan (Gräfin Mariza), Steppke (Frau Luna) oder Gaston (Gigi). Außerdem war er in den deutschen Erstaufführungen der Musicals "Beautiful Game" und "Aspects of love" von Andrew Lloyd Webber besetzt.

Er gastierte erfolgreich an zahlreichen Theatern, wie z.B. an den Opernhäusern Leipzig, Chemnitz und Halle, am Volkstheater Rostock, am Theater Brandenburg und Gera/Altenburg sowie am Berliner Theater am Schiffbauerdamm (Berliner Ensemble). Seit 2016 tritt er auch als Kabarettist auf.

Neben seiner Bühnentätigkeit ist Michael Seeboth außerdem als Schauspieler und Sprecher für Funk und Fernsehen (u.a. MDR, WDR, ZDF, RTL, Sat.1) tätig, lieh seine Stimme in zahlreichen Hörbüchern und arbeitet als Moderator mit verschiedenen renommierten Orchestern ( u.a. Elblandphilharmonie Sachsen, Thüringen Philharmonie Gotha, Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz) zusammen.

×
Michael Seeboth

Michael Seeboth

Friedrich Hoprecht / Oberwachtmeister

Ina Wagler-Fendrich

Marie Hoprecht

Die gebürtige Berlinerin studierte Gesang, Schauspiel und Tanz im Studiengang Musical/Show an der Universität der Künste Berlin und war seitdem an unzähligen Bühnen in Deutschland, Österreich und der Schweiz tätig. So spielte sie z.B. Lisa Wartberg in „Ich war noch niemals in NY“ am Raimundtheater Wien, Eliza in „My Fair Lady“ bei der Coburger Sommeroperette, Klärchen in „Im Weissen Rössl“ bei den Seefestspielen Mörbisch, Bianca in „Kiss me Kate“ bei den Luisen- Festspielen Wunsiedel und am Stadttheater Krefeld/Mönchengladbach, Lydia und Rosanna in Rainhard Fendrichs „Wake up“ am Raimund- Theater Wien, Garbo/Kommissar in „Falco meets Amadeus“ auf Tournee, “Evita” am Stadtheater Bozen , “Der Graf von Monte Christo” am Stadttheater St. Gallen, “Vom Geist der Weihnacht” im Frankfurter Musical-Palast etc.. In Berlin war sie u.a. als Hildegard Knef im „Der Geschenkte Gaul“ am Hansatheater, als Evelyn Künneke in „Haben Sie schon mal im Dunkeln geküsst“ am Kleinen Theater Berlin, Mme Pottine/Mme de la Grande Bouche in „Die Schöne und das Biest“ am Theater am Potsdamer Platz, als Aylin in „What a Feeling“ am Kosmos Theater, als Biggi in Peter Lunds „Love Bite“ an der Neuköllner Oper zu sehen. Neben ihren Theaterengagements ist Ina Sängerin der Damenband „Three Ladies“ und ist als Sprecherin für Synchronisation, Hörbücher, Werbung u.a. tätig.

×
Ina Wagler-Fendrich

Ina Wagler-Fendrich

Marie Hoprecht

Martin Markert

Willy / Zeitungsjunge

Martin Markert wurde in Berlin geboren und erhielt seine Ausbildung an der Joop van den Ende Academy in Hamburg. Hier studierte er Gesang, Schauspiel und Tanz.

Der junge Tenor wurde für Frank Wildhorns „Dracula“ und „Joseph and the Amazing Technicolor Dreamcoat“ engagiert. Im Musical „Joseph“ spielte er bei der Landesgartenschau Bayern und im Musicaltheater Basel die Titelrolle.
2002 gewann er einen Preis bei "Jugend musiziert". Er wirkte bei der ersten „Best of Musical Gala“ der Stage Entertaiment mit und war im ZDF in der Dokutainment Soap „Stage Fever – Bühne fürs Leben“ zu sehen. 2006 führten ihn seine Wege nach Los Angeles wo er sich intensiv im Bereich Schauspiel und Gesang weiterbilden lies. Zur Welturaufführung des Musicals „Ludwig - der Mythos lebt“ , im Festspielhaus Neuschwanstein in Füssen, stand er als alternierender Schattenmann und Prinz Otto von Bayern auf der Bühne. Bei der Neuinzsinierung „Ludwig2-der König kommt zurück“ , war Martin auch wieder dabei. Diesmal entwickelte er den Prinz Otto von Bayern neu und war ausserdem in der Titelrolle des bayrischen Märchenkönigs Ludwig II. zu erleben. In „City of Angels“ übernahm er Peter Kingsley und u.a. den Autor Stine.

Als die Vereinigten Bühnen Wien die Originalinszenierung von „Elisabeth - das Musical“ nach Japan brachten, war Martin Teil des Ensembles und erste Zweitbesetzung Kronprinz Rudolf. Den gleichen Part spielte er auch bei der Neuinszinierung im Theater des Westens in Berlin, im Theater 11 in Zürich und auf der Europatournee, anlässlich des 20 Jährigen Jubiläums. Im großen Revival des erfolgreichsten Musicals der Schweiz „Space Dream - Das Orginal“, kreierte Martin die Hauptrolle des Weltraumprinzen Rodin neu.

Am Stadttheater Bremerhaven und im KuKo in Rosenheim war er in der Titelrolle des Jesus in Webber´s „Jesus Christ Superstar“ zu erleben. Danach spielte er Claude Hooper Bukowski in „Hair“. 2015 war Martin dann mit dem Musical „Elisabeth“ im Culture Square Theatre in Shanghai - China zu sehen. Diesmal u.a in der Hauptrolle Der Tod und als einer der Todesengel. Mit dieser Neuauflage tourte er anschliessend erneut durch Deutschland und Österreich.

Erst kürzlich war Martin ausserdem als Tony, in „West Side Story“, an der Oper Halle zu sehen.

Mehr Informationen gibt es unter www.martinmarkert.de
Folgen Sie Martin Markert auf Facebook: www.facebook.com/MartinMarkertArtist

Foto: Allan Lustosa

×
Martin Markert

Martin Markert

Willy / Zeitungsjunge

Michael Chadim

Adolf Wormser

Der in Tschechien geborene Musicaldarsteller hat seine Musicalausbildung an der ehemaligen Hochschule der Künste in Berlin absolviert. 
Seine erste Rolle spielte er in ”Lady be good” an der Neuköllner Oper Berlin, gefolgt von Rollen am Theater des Westens, am Wiener Schauspielhaus sowie einer Europatournee mit „Die Schöne und das Biest“. Chadim war mehrere Jahre lang Mitglied des Ensembles der Bad Hersfelder Festspiele, wo er sowohl in Musicals als auch in klassischen Theaterstücken spielte. 
2001 führte ihn sein Weg nach Bremen, wo er zuerst bei "Jekyll & Hyde" spielte und später Rollen an der Seite von Helmut Baumann in "Cabaret", "My fair Lady" und "Kiss me Kate" übernahm.

In Berlin spielte er 2005 in der Operette "Wie einst im Mai" am Schloßparktheater, gab den Max im "Cabaret" am Theater Brandenburg und zwischen 2006 und 2015 den Bobby im "Cabaret" im Zelt des "Tipi Berlin". 
2008 stand er als "Jojo" und "Inspektor" in "Irma La Douce" an der Tribüne Berlin und in der Hauptrolle der deutschsprachigen Erstaufführung des Broadwaymusicals "Romance/Romance" im Comödienhaus Hanau auf der Bühne.

Zu seinen letzten Engagements gehören "Die 3 von der Tankstelle", die Hauptrolle in dem Open Air-Musical "Die Harzschützen" , "My Fair Lady" am Nationaltheater Mannheim und als Der Eitle in der Europatournee "Der kleine Prinz" 2016.

×
Michael Chadim

Michael Chadim

Adolf Wormser

Bianca Benjamin

Fanny

Die gebürtige Düsseldorferin fing schon ganz früh an, das Tanzbein zu schwingen. Schon mit 3 Jahren begann sie, Ballett zu tanzen und wusste sehr schnell, dass sie ihr Leben auf der Bühne verbringen möchte. Schon mit 12 Jahren kam das erste professionelle Engagement in einer Open-Air Produktion im Park des Düsseldorfer Stadtmuseums "Das kalte Herz" als Balletttänzerin. Kurz darauf erhielt sie ihr nächstes Engagement in "Die Frauen um Heinrich Heine" als Heines Muse im Palais Wittgenstein Düsseldorf. Es folgte ein Stipendium an der Ballettschule der Deutschen Oper am Rhein, wo sie schon als Schülerin in mehreren Balletten des Opernhauses im Ensemble mitwirken durfte, darunter "Schwanensee", "Petruschka", "Coppelia" und "Tannhäuser". Nach ihrem Abitur bekam Bianca ein Stipendium am London Studio Centre in London, wo sie eine 3- jährige Musicalausbildung absolvierte. Und auch nach ihrem Studium blieb sie in London und es folgten mehrere Engagements. Gleich ihr erstes Engagement war auch ihr West End Debüt, im Ensemble von "We will rock you" im Dominion Theatre. Danach folgten mehrere Fernseh- und Musikvideo-Engagements, wie zum Beispiel als Haupttänzerin in Goldfrapps "Alive"-Video, bei den englischen Fernsehsendungen "Pineapple Dance Studios" und "Louis Spence's Showbusiness" und als Tänzerin bei den "National Tv Awards". Ihr letztes Engagement in London war als Solistin in dem neoklassischen Ballett "Laissez-moi Danser" im The Place Theatre.

Nach 10 Jahren in London führte sie ihre Karriere wieder zurück in den deutschsprachigen Raum. Zunächst in die Schweiz in das Theater 11 in Zürich, wo sie im Ensemble und als "Sie" in "Ich war noch niemals in New York" mitwirkte. Danach führten sie ihre Engagements wieder in die Heimat. Zuletzt zu sehen war sie als Swing in "Chicago - Das Musical" im Palladium Theater Stuttgart, im Ensemble von "Liebe stirbt nie" im Operettenhaus Hamburg und als "Jaqueline" in "Bibi und Tina - Die große Tour".

Bianca freut sich sehr, nun in ihrer Wahlheimat Berlin im "Hauptmann von Köpenick" mitwirken zu dürfen.

×
Bianca Benjamin

Bianca Benjamin

Fanny

Martin Kiuntke

Hauptmann von Schlettow

Martin Kiuntke schloss 2007 sein Musicalstudium an der Berliner Universität der Künste mit Auszeichnung ab. Daraufhin war er unter anderem als Malek in „MAR I CEL - DER HIMMEL UND DAS MEER“ im Opernhaus Halle, als Jakobus der Ältere in „JESUS CHRIST SUPERSTAR“ bei den ThunerSeespielen (Schweiz) und als Cagelle in „LA CAGE AUX FOLLES“ in Bozen zu sehen.

Er wirkte in unterschiedlichen Rollen bereits bei mehreren „WEST SIDE STORY“-Produktionen mit – so bei den ThunerSeespielen, den FreilichtSpielen Tecklenburg, am Südthüringischen Staatstheater Meiningen und am Theater Aachen. Am Grenzlandtheater Aachen war er ferner in „DIE DREI VON DER TANKSTELLE“ sowie in „DER MANN VON LA MANCHA“ zu sehen, bei den Bad Hersfelder Festspielen als Artie Green in „SUNSET BOULEVARD“.

Zuletzt stand Martin Kiuntke am Landestheater Detmold in „WEST SIDE STORY“ – diesmal als Bernardo – auf der Bühne und übernahm außerdem die Aufgabe des Fight Coordinator.

×
Martin Kiuntke

Martin Kiuntke

Hauptmann von Schlettow

Sebastian Smulders

Ensemble / Zweitbesetzung Wilhelm Voigt

Geboren in der Eifel und aufgewachsen am Niederrhein, absolvierte Sebastian sein Studium in Gesang, Schauspiel und Tanz an der Universität der Künste in Berlin, das er 2008 abschloss. Es folgten Engagements wie "Cabaret" in der Bar jeder Vernunft Berlin, "Irma La Douce" an der Tribüne Berlin und "Thomas" in Pippi Langstrumpf an den Schauspielbühnen Stuttgart.

Er war Teil der Cast der deutschsprachigen Erstaufführung von "Frühlingserwachen" bei den Vereinigten Bühnen Wien und blieb noch für "Tanz der Vampire", wo er auch die Rolle des Alfred verkörperte. Als Rolf Gruber in der erfolgreichen Neuinszenierung von "The Sound of Music" zog es Sebastian auf die Bühne des Salzburger Landestheaters. Er spielte bei der Uraufführung von "Moses – Die 10 Gebote" in St.Gallen. 2015 war er in der Titelrolle der "The Rocky Horror Show" am Domplatz in Magdeburg zu erleben.

Im Winter 2016 spielte er u.a. Emanuel Schikaneder in "Mozart! Das Musical" in Duisburg und Shanghai. Im Frühjahr 2017 verkörperte Sebastian die Rolle des Riff in der "West Side Story" bei den Vereinigten Bühnen Bozen.

×
Sebastian Smulders

Sebastian Smulders

Ensemble / Zweitbesetzung Wilhelm Voigt

Lena Weiss

Ensemble

Lena Weiss wurde auf den Brettern des Wiener Theater Akzent groß, wo sie u.a. als Fuchs und Pilot im Musical "Der kleine Prinz" zu sehen war. Von 2012 bis 2016 war die gebürtige Österreicherin Ensemblemitglied der Sommerspiele Melk, wo sie zuletzt die Calypso in der Odyssee verkörperte. Außerdem wirkte sie im Rockmusical Rent (Stummfilmkino Delphi Berlin) mit, stand im Wiener Rabenhof Theater auf der Bühne (Columbo Dreams) und tourte mit dem österreichischen Erfolgsmusical Elisabeth durch China, Deutschland und Österreich.

Beim Mozart!-Gastspiel der Vereinigten Bühnen Wien in Shanghai war Lena u.a. als Constanze Weber/Nissen zu sehen und spielte zuletzt am Stadttheater Bozen die Consuelo in West Side Story.

×
Lena Weiss

Lena Weiss

Ensemble

Maximilian Stang

Ensemble

Maximilian Stang ist 1991 in Berlin geboren und sammelte erste Bühnenerfahrungen im Stadttheater Cöpenick und dem Theater im Palais an der Friedrichstraße. Er lernte bei Privatdozenten Schauspiel, Tanz, Gesang sowie Artistik und studierte zwei Jahre an der Stage School Hamburg für Tanz, Gesang und Schauspiel.

Neben seinem Engagement als Schauspieler, Musiker und Artist studiert Maximilian seit 2016 Rechtswissenschaften an der Universität Potsdam.

×
Maximilian Stang

Maximilian Stang

Ensemble

Katrin Höft

Ensemble

Katrin erhielt ihre Ausbildung in Schauspiel, Gesang und Tanz an der Universität der Künste Berlin, die sie 2010 mit Auszeichnung abschloss. Seitdem folgten Engagements u. a. an der Neuköllner Oper („Leben ohne Chris“) Berlin, am Grenzlandtheater Aachen („Die drei von der Tankstelle“, „La Cage aux Folles“), Vagantenbühne Berlin („Friedrich Hollaenders Tingel Tingel Theater“), Brüder Grimm Festspiele Hanau („Aschenputtel“, „Der gestiefelte Kater“, „Rapunzel“), Coupé Theater Berlin („Girls Night“) und am Berliner Kabaretttheater „Die Stachelschweine“. Nebenbei arbeitet Katrin auch als Regieassistentin an der Neuköllner Oper.

×
Katrin Höft

Katrin Höft

Ensemble

Symphonic Pop Orchestra

Musik

Musiker des Symphonic Pop Orchestra unter der Leitung von Frank Hollmann: Diego Piñera, Tobias Kabiersch, Steffen Reichert-Facilides, Jens Baermann, Lukas Fröhlich, Oliver Busch, Peter Ludewig

×
Symphonic Pop Orchestra

Symphonic Pop Orchestra

Musik

Kreativ-Team

Heiko Stang

Regie / Künstlerische Leitung

Der gebürtige Berliner studierte Gesang an der Hochschule für Musik "Hanns Eisler" Berlin und kam über ein Engagement als Jesus in Jesus Christ Superstar an den Bühnen der Stadt Gera 1993 zum Musical. Er spielte Hauptrollen u.a. in La Cage Aux Folles, Cabaret, West Side Story, Evita, Tanz der Vampire, Elisabeth, Titanic und arbeitete unter der Regie von Roman Polanski und Harry Kupfer an den Vereinigten Bühnen Wien.

Seit 2006 ist er neben seiner Arbeit als Schauspieler und Sänger auch als Regisseur und Autor tätig. So schrieb er 2007 das Weihnachtsmusical "Ein kleines bisschen Weihnacht" für den Weihnachtszauber auf dem Gendarmenmarkt und inszenierte eine Gala im Berliner Konzerthaus mit dem Deutschen Filmorchester Babelsberg. Bei der Uraufführung der Musical-Fassung von Rolf Hochhuths "Inselkomödie" 2010 im Theater am Schiffbauerdamm (Berliner Ensemble) übernahm er kurzfristig die Regie und inszenierte die Erstaufführung von "Jentl" nach Isaac Bashevis Singer 2012 am Stadttheater Cöpenick, für die er auch die Bühnenfassung sowie die deutschen Liedtexte schrieb. Die Musicaladaption von Carl Zuckmayers "Der Hauptmann von Köpenick" ist sein erstes eigenes Musical, welches im Sommer 2015 in Berlin seine umjubelte Uraufführung am Originalschauplatz erlebte. Hierfür schrieb er die Musik und die Liedtexte.

Zur Zeit gastiert er am Staatstheater Kassel in der Neuproduktion "Kiss me, Kate" von Cole Porter als Harry Trevor / Baptista.

×
Heiko Stang

Heiko Stang

Regie / Künstlerische Leitung

Frank Hollmann

Musikalische Leitung

Frank Hollmann studierte von 1979 bis 1985 Klavier, Arrangement und Komposition an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ in Berlin. Bereits seit 1983 arbeitete er als Pianist am Friedrichstadtpalast. Als Arrangeur und Komponist schrieb er fortan bis 2009 für fast jede Show des berühmten Revuetheaters. Für TV-Produktionen wie z.B. „Deutschland adé“ (arte/SWR/WDR/ARD) oder „Der Ferienarzt“ (ZDF) arbeitete Frank Hollmann als Arrangeur und Orchestrator. 2007 arrangierte er die Kinderrevue des Friedrichstadtpalastes „Der Zauberer von Camelot“ des Komponisten Marc Schubring. Er orchestrierte für ihn u.a. auch „Der Mann, der Sherlock Holmes war“, „Zum Sterben schön“ und 2015 für das Gärtnerplatztheater in München „Gefährliche Liebschaften“. Für den erfolgreichen norwegischen Komponisten Gisle Kverndokk orchestrierte er „Martin L. – Das Musical“. Die Produzenten Peter Scholz und Dennis Martin der Spotlight Musicalproduktion lassen bei Hollmann seit einigen Jahren ihre Musicals orchestrieren wie z.B. „Die Päpstin“, „Friedrich“, „Kolpings Traum“ oder aktuell „Die Schatzinsel“. 2006 gründete Frank Hollmann das Symphonic Pop Orchestra.

×
Frank Hollmann

Frank Hollmann

Musikalische Leitung

Doris Marlis

Choreografie

Die Österreicherin startete ihre Karriere als Eiskunstläuferin ehe sie als Musical-Darstellerin auf zahlreichen europäischen Bühnen stand. Nach 3-jähriger Tätigkeit als Dance Supervisor bei den Vereinigten Bühnen Wien begann sie als Choreografin und Regisseurin zu arbeiten – unter anderem für 11 Produktionen in Tecklenburg, eine Eisshow, die Deutsche Erstaufführung von „MARIE ANTOINETTE“ in Bremen, die Uraufführung von „ELISABETH, LEGENDE EINER HEILIGEN“ in Eisenach, die Uraufführungen von „FRIEDRICH, MYTHOS UND TRAGÖDIE“ in Potsdam sowie von „KOLPINGS TRAUM“ in Fulda, wo sie auch Co-Regie führte. Außerdem arbeitete sie für die Oper „DER SPIELER“ in Frankfurt, die „VIENNA MUSICAL SHOW II“ in Tokio und Osaka, die Rockoper „THE WOLF WITH THE RED ROSES“ und „HELDENZEIT“ am Capitol Mannheim.

Regie führte sie bei „MOZART IN CONCERT“ am Raimundtheater in Wien, beim Poporatorium „DIE 10 GEBOTE“ in der Westfalenhalle in Dortmund, und bei „AMAZING GRACE“ in Kassel. Zu den letzten Arbeiten zählen „HAIR“ am Capitol in Mannheim und „LUTHER“ in der Westfalenhalle in Dortmund.

×
Doris Marlis

Doris Marlis

Choreografie

Kathleen Blackwell Bird

Korrepetition / musikalische Einstudierung

Aufgewachsen als Kind von Kirchenmusikern stammt Kathleen Blackwell Bird aus Baltimore, Maryland/USA. Neben Klavier und Orgelunterricht übernahm sie ihre erste Chorleitungsaufgabe schon mit dreizehn Jahren. Nach Musikstudien in Baltimore (Musikpädagogik) und Marburg (Orgel) sowie in Budapest/Ungarn (Dirigieren und Kodály-Methode] absolvierte sie 1997 ein Dirigierstudium bei Linda Horowitz an der Akademie für Tonkunst Darmstadt.

Neben Kirchenmusik war Kathleen Bird immer wieder als Konzertbegleiterin, Korrepetitorin und Musiklehrerin tätig. In Berlin gründete sie 2013 The English Choir Berlin, welcher im Berliner Dom beheimatet ist. Kathleen Bird ist als Chorrepetitorin und Klavierbegleiterin gleichermaßen sehr gefragt.

×
Kathleen Blackwell Bird

Kathleen Blackwell Bird

Korrepetition / musikalische Einstudierung

Alexander Katt

Regieassistenz

Nach Besuch der Schauspielschule „Der Keller“ in Köln und als Regieschüler am Kölner Schauspielhaus unter Torsten Fischer begann Alexander Katt seine berufliche Laufbahn als Stage Manager am Capitol Theater Düsseldorf. Danach war er vier Spielzeiten an der Landesbühne Hannover und viele Sommer bei den Burgfestspielen Bad Vilbel für Schauspiel- und Musical- Produktionen engagiert. Zuletzt war er als stage manager der deutschen Erstaufführung von SHREK- Das Musical (Regie: Andreas Gergen) und der Uraufführung des "Hauptmann von Köpenick - Das Musical" tätig.

An seinem Wohnort Berlin arbeitet er regelmäßig für die Administration der Berlinale und gehört zur Leitung des Schöneberger Theater O-TonArt, für das er die Mini- Musicals „Lotti!- Die Zitrone kehrt zurück“ und „Marlene 1945- In den Ruinen von Berlin“ schrieb und inszenierte. Im Herbst 2016 inszeniert er dort die deutschsprachige Erstaufführung der französischen Erfolgskomödie "Maman und ich".

×
Alexander Katt

Alexander Katt

Regieassistenz

„Wunderbare Inszenierung von hoher Qualität“

RBB Antenne Brandenburg